Was noch nicht (ganz) passt, wird passend gemacht

Assistierte Ausbildung der DAA (AsA)

Die Anforderungen einer betrieblichen Ausbildung und das Potenzial, was Bewerberinnen und Bewerber an Voraussetzungen dafür mitbringen, stehen sich oft widersprüchlich gegenüber.

Einerseits erwarten Arbeitgeber zu oft den perfekten Auszubildenden, andererseits können sich viele Jugendliche den Alltag in einem Betrieb mit all seinen Anforderungen, Notwendigkeiten und Regelwerken noch nicht wirklich vorstellen.

Die Assistierte Ausbildung (ASA) ermöglicht Arbeitgebern und Auszubildenden gleichermaßen die Chance, sich gegenseitig kennenzulernen, Defizite abzubauen und durch intensive Unterstützungsleistungen der DAA-Berufseinstiegsbegleiter Jugendliche zum Ausbildungsabschluss zu führen.

Detaillierte Informationen zur Assistierten Ausbildung erfahren Sie auch in unserem Video.

 

Für wen?

Für Jugendlichen, die freiwillig bereit sind, sich zu qualifizieren und Unterstützung durch zusätzliche Angebote anzunehmen. Zielgruppe der Assistierten Ausbildung sind Jugendliche mit besonderem Unterstützungsbedarf und Vermittlungshemmnissen, denen die Aufnahme und Durchführung einer beruflichen Erstausbildung auf dem ersten Ausbildungsmarkt ohne weitergehende Unterstützungs- und Förderangebote nicht möglich ist.

 

Wozu?

Mit der Einführung der Assistierten Ausbildung wird das Ziel verfolgt, möglichst viele Jugendliche in betriebliche Ausbildung zu integrieren und anschließend nachhaltig in Beschäftigung zu bringen, um den Fachkräftebedarf zu decken und jungen Menschen gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Ansätze der Assistierten Ausbildung überwinden die Kluft zwischen den Anforderungen der Betriebe und den Voraussetzungen der Jugendlichen, indem sie eine reguläre betriebliche Berufsausbildung durch umfassende Vorbereitungs- und Unterstützungsangebote flankieren. Um die Akteure der Berufsausbildung: Betrieb, Auszubildender und Berufsschule zu unterstützen, kommen wir als Träger mit einem Angebot hinzu, welches individuell von Betrieb und Auszubildenden ausgewählt wird, um die Ausbildung zum Erfolg zu bringen.

 

Wer hilft weiter?

Bei Interesse an einer "Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen" ist die zuständige Agentur für Arbeit aufzusuchen. Eine Teilnahme muss von der Berufsberatung der Arbeitsagentur vorgeschlagen und befürwortet werden.