Auch ohne Ausbildungsbetrieb zum Berufsabschluss

Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE)

Keinen Ausbildungsplatz gefunden? Fehlende Perspektiven für die berufliche Zukunft? Nicht selten wissen junge Menschen nicht, wie es nach dem Schulabschluss weitergehen soll. Damit ihr Wunsch nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung verwirklicht werden kann, bietet die DAA für eine Anzahl ausgesuchter Berufe eine Ausbildung als außerbetriebliche Einrichtung an. Neben vielen Zusatzangeboten wie Nachhilfe in Theorie und Praxis, intensiven Prüfungsvorbereitungen und Unterstützungen bei Alltagsproblemen, erhalten die Teilnehmenden einen persönlichen Förderplan, der auf einen individuellen Ausbildungsverlauf abgestimmt wird.

 

Für wen?

Förderungsbedürftig sind Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben und denen eine reale berufliche Perspektive fehlt. Engagement, Motivation und Zuverlässigkeit sollten zu den Eigenschaften interessierter Teilnehmer/innen zählen.

 

Wozu?

Eine "Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen" ist dahingehend orientiert, Jugendlichen auch dann eine abgeschlossene Berufsausbildung zu ermöglichen, wenn diese keinen direkten Zugang in den Arbeitsmarkt gefunden haben. Neben den klassischen praktischen und theoretischen Ausbildungsinhalten wird durch ein Paket zusätzlicher Unterstützungsleistungen gewährleistet, dass alle Teilnehmenden gut auf die Kammerprüfung und den nahtlosen Übergang in die Wirtschaft vorbereitet werden. Dazu gehören sozialpädagogische Unterstützungsleistungen und Nachhilfeunterricht ebenso wie intensive Prüfungsvorbereitungskurse.

 

Wer hilft weiter?

Bei Interesse an einer "Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen" ist die zuständige Agentur für Arbeit aufzusuchen. Eine Teilnahme muss von der Berufsberatung der Arbeitsagentur vorgeschlagen und befürwortet werden.